Wednesday, October 26, 2016

The Other's World: Refugees (Part One)

Irina is the daughter of a very good friend of mine. I saw her growing up and become a wonderful woman, full of energy and willingness to help others.
From time to time (whenever her working schedule allows it) she is off to foreign lands to help others. Her heart especially beats for kids (she works as a care taker for small children when she's at home).
She has been to Africa last year as a volunteer and this year she decided to give her time (and her heart) to the people of a refugee camp near Katerini, Greece. I admire her courage and her big heart!
When I read her interview of one of the refugees (she's done it for the association she went to Greece with), I decided that Sammy's (the refugee) words would be perfect for my blog (part two of this post).
In addition, I asked Irina some questions about her experience in Greece.
You'll find the German version of the interview at the bottom.



Irina, please tell us about Camp Petra in Greece. What exactly were your tasks as a volunteer?

The refugee camp is about 40 minutes away from Katerini, Greece. You get there by car. It's on the mountain. From below you have no idea what to expect. Not even all of Katerini's residents know that there live 1500 refugees, Syrian and Yazidis. Their hometown Shengal was bombed and has been taken over in a day by the IS. 
The camp is managed by the Greek military and state. Several aid organizations help out as well, fortunately. Which is not always the case in other Greek camps! I worked three weeks as a volunteer for Borderfree (www.border-free.ch), an organization from Zurich, Switzerland. Together with the inhabitants, the doctors, the military and the other aid organizations they try to make the everyday life of these people less difficult, to even improve it and to simply be there for them.

During my stay I helped out where there was need. My tasks varied from day to day. One has to be flexible!
I taught classes. Or at least I tried to. The kids that live in the camp aren't used to classes. They are so wild that it's almost impossible to teach in peace. With the help of other volunteers we held English classes though. Once a day I also taught a dance lesson for women. With so many kids, it's important not to forget about the adults. Therefore, I welcomed every day about 30 bright and motived faces to my dance class.
One day there were winter clothes to distribute. The whole process was very time consuming. For hours I sorted out clothes! We set up some kind of marketplace because we wanted the people to be able to choose their own clothes. We wanted to give them back some kind of dignity. Well, it ended in total chaos. We were overrun by all these people.
My assignment was also to be there for the refugees. I listened to them. Played with the kids. Shared meals. Helped them filling out documents. Etc.

Which has been your nicest experience during your time in the camp?

I can hardly put it into words. There were so many wonderful moments that I was able to experience. I was most overwhelmed though by all those wonderful human beings. For me they are no longer refugees but friends. They now have a face, a smell, an own way of being. Their cordial ways and their generosity are amazing. I was also moved by what they gave me. They shared what they possessed. Our meals lasted hours - and we were not even speaking the same language. The kids came up to our car in the mornings, big smiles on their faces. I was included as a member of their family. I could write a book filled with all the nicest experiences!


Which has been the most sad or awful experience?

To listen to their sad stories.
On my first day at the camp a woman broke down. An anxiety state made her scream so loud that we heard her all over the camp. I later found out that the woman had seen how her brother was decapitated and she had to watch them do it.
This is just one of many unimaginable evil stories and acts.
I believe that these people need instant help. They live under dire conditions and nobody knows exactly how the future will lool like. An awful thought. I am afraid that we will forget about them!
Nobody knows what will happen during wintertime. Snow is possible at Camp Petra. Nobody knows for sure if they will be transferred to a better location.

It was upsetting for me to know that I couldn't change the situation. I felt powerless and it wore me down. I resigned myself to helping these people one moment in time. They asked me the same questions, over and over again. "When will we be able to go to Germany?" "What is wrong with your politicians?"
I had no answer for them.


((GERMAN VERSION))

Irina, bitte erzähl uns über Camp Petra in Griechenland und was genau deine Aufgaben waren während deines Aufenthaltes als Freiwillige?

Das Flüchtlingscamp ist etwa 40 Minuten von Katerini, Griechenland entfernt. Man erreicht es per Auto, oben auf einem Berg. Von unten ahnt man nicht, was einen erwartet. Die Einwohner von Katerini wissen teilweise gar nicht, dass dort 1500 Flüchtlinge leben, Syrer und Jesiden. Ihr Heimatort Shengal wurde an einem Tag von IS eingenommen und bombardiert.
Das Camp wird vom Militär und vom griechischen Staat geführt. Mehrere Hilfsorganisationen sind jedoch zum Glück im Camp zu finden, was nicht in jedem Flüchtlingscamp Griechenlands der Fall ist! Borderfree (www.border-free.ch), die Organisation für welche ich drei Wochen als Freiwillige arbeitete, ist aus Zürich, Schweiz. Zusammen mit den Bewohnern, den Ärzten, dem Militär und den anderen Hilfsorganisationen versuchen sie den Alltag für die Menschen dort zu vereinfachen, zu gestalten, zu verschönern oder einfach nur für sie da zu sein.

Während meines Aufenthaltes machte ich verschiedene Dinge. Ich packte dort an, wo ich gerade gebraucht wurde, was von Tag zu Tag unterschiedlich war. Man sollte flexibel sein!
Ich gab den Kindern Unterricht. Ich versuchte es zumindest. Die Kinder, die dort leben, sind nicht an Schule gewohnt und sie sind so wild, dass es fast unmöglich ist, in Ruhe zu unterrichten. Zusammen mit anderen Helfern lehrten wir sie Englisch. Einmal pro Tag bot ich auch eine Tanzstunde für Frauen an. Es ist sehr wichtig, bei so vielen Kindern, die Erwachsenen nicht zu vergessen. Somit begrüsste ich täglich ca. 30 motivierte und strahlende Gesichter zu einer Tanzstunde.
Als ich da war, gab es Winterkleider zu verteilen, was viel Zeit in Anspruch nahm. Ich war stundenlang am Kleider sortieren! Wir veranstalteten eine Art von Markt, weil wir wollten, dass die Menschen ihre Kleider selber aussuchen sollten. Wir wollten ihnen eine gewisse Würde zurückgeben. Es endete im totalen Chaos. Wir wurden überrant von all den Menschen.
Meine Aufgabe war es zudem, einfach da zu sein für die Flüchtlinge. Ich hörte ihnen zu, spielte mit den Kindern, ass mit ihnen, half beim Ausfüllen von Dokumenten usw.

Welches war dein schönstes Erlebnis während dieser Zeit?

Das kann ich kaum in Worte fassen. Es gab so viele unglaublich schöne Momente, die ich erleben durfte. Am meisten war ich überwältigt von all diesen wundervollen Menschen, die nun für mich keine Flüchtlinge mehr sind, sondern meine Freunde. Sie alle haben ein Gesicht, einen Geruch, eine eigene Art und Weise. Ihre herzliche Art und ihre Grosszügigkeit sind unglaublich. Ich war auch gerührt, von dem, was sie mir gaben. Sie teilten, was sie besassen. Wir sassen stundenlang zusammen am Essen, ohne die gleiche Sprache zu sprechen. Die Kinder kamen voller Freude jeden Morgen an unser Auto gerannt, wenn wir ankamen. Ich wurde bei ihnen aufgenommen, als gehörte ich zur Familie. Ich könnte ein Buch füllen mit all den schönsten Erlebnissen!

Welches war das traurigste oder schrechlichste Erlebnis?

Ihre traurigen Geschichten zu hören.
An meinem ersten Tag im Camp brach eine Frau zusammen und hatte Angstzustände. Sie schrie so laut, man konnte sie im ganzen Camp hören. Diese Frau hat erlebt, wie ihr Bruder geköpft worden war und sie musste dabei zusehen.
Dies ist nur eine Geschichte von vielen unvorstellbar schlimmen Geschichten und Taten.
Ich bin der Meinung, dass diese Menschen eine sofortige Hilfe bekommen sollten. Sie leben hier unter schlimmen Zuständen und niemand weiss genau, wie es mit ihnen weiter gehen soll. Ein schrecklicher Gedanke. Ich habe Angst, dass sie da draussen vergessen werden!
Bis heute weiss ich nicht, was mit ihnen diesen Winter passieren wird. Im Camp Petra ist sogar Schnee eine Möglichkeit. Niemand weiss genau, ob sie bis dahin eine bessere Unterbringung bekommen werden.

Es war für mich auch schlimm, zu wissen, dass ich an der ganzen Situation nichts ändern konnte. Ich fühlte mich machtlos und dies machte mich fertig. Ich musste lernen, mich damit abzufinden, den Menschen einfach im Moment zu helfen. Die so oft gestellten Fragen "Wann komme ich nach Deutschland?" oder "Was ist mit eurer Politik los?" konnte ich auch nicht beantworten!

No comments: